Gemeinsam gegen Rechts – Demos in Schwaben

Die Enthüllungen des Rechercheteams von CORRECTIV über ein Geheimtreffen in Potsdam haben viele Menschen schockiert. Bei der Veranstaltung Ende November hatten Mitglieder der Afd, der Werteunion und der Identitären Bewegung mit weiteren Rechtsextremen und potentiellen Geldgeber*innen über Deportationspläne gesprochen.

Mittlerweile ist bekannt, dass auch in unserer Region schon zwei Wochen zuvor ein solches Treffen stattgefunden hatte. Wie die Augsburger Allgemeine berichtet, trafen sich in Dasing Neofaschisten, darunter auch die Afd-Abgeordneten Franz Schmid (Neu-Ulm) und Daniel Halemba (Unterfranken). Auch dort sollen Deportationsplanungen ein Thema gewesen sein und dort soll das Treffen zur Vernetzung rechtsextremer Aktivisten mit Afd-Politikern gedient haben.

Statements zu Rechtsextremen-Treffen in Dasing | Bündnis 90/Die Grünen im Landtag Bayern

Um gegen derartige Bestrebungen zu protestieren und vor der Afd zu warnen, rufen wir gemeinsam mit vielen anderen Organisationen und lokalen Bündnissen im ganzen Land zu Demonstrationen auf.

Diese Demonstrationen und Mahnwachen sind aktuell in Schwaben geplant:



  • Montag, 26.02.2024, ab 18:00 Uhr: Neu-Ulm (Petrusplatz)
  • Samstag, 02.03.2024, ab 15:00 Uhr: Mering für Demokratie und Toleranz (Marktplatz)
  • Sonntag, 03.03.2024, ab 18:30 Uhr: Lichtermeer für Demokratie und Vielfalt. Gegen Rechtsextremismus und Hetze in Augsburg (Rathausplatz)
  • Montag, 04.03.2024, ab 18:00 Uhr: Neu-Ulm (Petrusplatz)

Viele Demo-Termine bundesweit sind auch hier zu finden.


Team Schwaben auf riesiger Großdemo in München

v.l. Kristoffer Bieneck (GF GJ Schwaben), Elisa Paff (Sprecherin GJ Schwaben), Andrea Wörle (Europakandidatin), Eva Lettenbauer (Landesvorsitzende Grüne Bayern), Nathan Lüders (GF Grüne Schwaben)

Eine Großdemonstration war am Sonntag, 21.01.2024, ab 14 Uhr, in München. Treffpunkt der Grünen vor Ort war in der Akademiestraße vor der Akademie der bildenden Künste. Der eigentlich geplante Demonstrationszug konnte nicht durchgeführt werden, weil die Demonstration die gesamte Wegstrecke gefüllt hätte. Die Züge aus Schwaben nach München, mit denen wir anreisten, und ebenso die Züge aus anderen Richtungen waren so überfüllt, dass viele Demonstrierende sich verpäteten oder Zugverbindungen ausfielen.

Da auch innerhalb Münchens noch weit nach 14 Uhr aus allen Richtungen Menschen zu den bereits mehreren hunderttausend Demonstrierenden dazu drängten und ebenso wie die Akademiestraße alle anderen Nebenstraßen komplett voll waren, wurde die Demonstration aus Sicherheitsgründen abgebrochen.

Die Demo-Orga rechnet anhand der nachweislich mit Menschen gefüllten Flächen mit bis zu 320.000 Teilnehmenden.

Mehr Infos hier: Zu viel Andrang: Münchner Großdemo gegen Rechts abgebrochen | BR24