30.06.2017

Barrierefreiheit in der Kommune

Vorbildlich: Vor dem Oberstdorf-Haus können Menschen im Rollstuhl oder mit Rollator neben den normalen Sitzen "einparken". Das Foto zeigt von links nach rechts (hintere Reihe) Max Feldengut von Tourismus Oberstdorf, die Grünen-Ortsprecherin Bergith Hornbacher-Burgstaller, die Gemeinderätin und Sozialreferentin Kathrin Bäuerle, Bezirksrätin Kirsi Hofmeister-Streit und den Vorsitzenden des VdK Ortsvereins Rainer End. In der vorderen Reihe - Kreisrat Michael Finger, Bezirksrätin Barbara Holzmann und Bezirksrat Alexander Abt

 

22 zertifizierte Leistungsträger vor Ort machen in Oberstdorf barrierefreies Einkaufen und Speisen, Wohnen und Reisen möglich. Die Marktgemeinde ist in Sachen Behin-dertenfreundlichkeit auf einem guten Weg und agiert vorbildhaft - auch für andere Kommunen.

Auf Initiative von Kirsi Hofmeister-Streit, Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN/ÖDP im Bezirk Schwaben, tauschte sich die Fraktion mit Betroffenen, der Sozialreferentin und dem Tourismusmanager sowie Kreis- und Gemeinderät*innen bei einer Ge-sprächsrunde und anschließendem Rundgang durch den Ort aus.

Seit 2015 läuft das Zertifizierungsprojekt "Reisen für alle" mit einheitlichen Kriterien. Aktuell sind 22 touristische Leistungsträger zertifiziert - von öffentlichen Gebäuden, über die Bergbahnen bis zu Übernachtungsbetrieben und Gaststätten. Hier nimmt Oberstdorf bei der Behindertenfreundlichkeit eine "Vorreiterrolle" im Oberallgäu ein, was auch den Einheimischen zu Gute kommt.

Momentan arbeitet die Gemeinde an einem Konzept, um den Kernort noch behindertengerechter zu gestalten. Bei einem Rundgang durch den Ort konnten sich die Besucherinnen überzeugen, dass schon viel auf den Weg gebracht wurde und angenommen wird.

Vorbildlich sieht Hofmeister-Streit die Motivation der Verantwortlichen vor Ort, die aus einer Haltungs- und Einstellungsfrage resultiert und die Bereitschaft der Marktgemeinde, finanzielle (Anschub-) Mittel für Barrierefreiheit zur Verfügung zu stellen.

Diskutiert wurde zudem auch, wie es gelingen kann, mehr Menschen mit Behinderung in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren - etwa im Hotel- und Gaststättengewerbe.

Kirsi Hofmeister-Streit Bezirksrätin
Fraktionsvorsitzende GRÜNE/ÖDP

URL:http://gruene-schwaben.de/bezirkstagsfraktion/aktuelles/aktuelles-volltext/article/barrierefreiheit_in_der_kommune/